Threskiornis aethiopicus

Heiliger Ibis

Threskiornis aethiopicus, Heiliger Ibis, Sacred ibis
code: VVOFT0536


Exif Keywords:
Exif ImageDescription: Threskiornis aethiopicus, Heiliger Ibis, Sacred ibis

Der Heilige Ibis (Threskiornis aethiopicus) gehört zu den Ibissen und lebt in Afrika.Der Heilige Ibis wird 65 bis 75 cm groß und hat eine Flügelspannweite von 112 bis 124 cm. Er hat ein weitgehend weißes Gefieder mit Ausnahme einiger schwarzer Federn an den Flügeln. Der Kopf ist schwarz und federlos. Beide Geschlechter haben die gleiche Gefiederfärbung, Männchen sind etwas größer als Weibchen.Der Heilige Ibis ist in Afrika südlich der Sahara heimisch. Seine nächsten Verwandten sind der der Molukkenibis und der Schwarzkopfibis. Die Vögel leben meist in Gewässernähe. Die Bestände in Ägypten, wo er einst als heiliger Vogel verehrt wurde, sind heute erloschen.Man findet ihn aber auch an der französischen Mittelmeerküste. Auch in Nordwestitalien sind bereits Bruten erfolgt. Die Vögel werden zunehmend auch in Belgien und den Niederlanden beobachtet, wo es ebenfalls bereits erste Bruten gab.... Die Gesamtpopulation besteht nach Schätzungen der IUCN aus 200.000 bis 450.000 Tieren. Die Art wird als "nicht gefährdet" eingestuft.Der Heilige Ibis brütet in Kolonien. Das Nest befindet sich am Boden, in Papyrusdickichten, im Gebüsch oder in Bäumen. Die Brutzeit der Heiligen Ibisse variiert je nach den örtlichen klimatischen Bedingungen. Es werden 2 bis 4 Eier gelegt. Die Brut dauert etwa 21 Tage. Bei der Fütterung greift das Jungtier mit seinem Schnabel mehrfach an den des Elterntiers, worauf dieses den Schlundinhalt für das Küken hervorwürgt. Die Jungen verlassen nach fünf bis sechs Wochen das Nest.Der Heilige Ibis ernährt sich von Reptilien, Fischen, Krebstieren, großen Insekten, Schnecken und gelegentlich auch Aas.Die heiligen Ibisse fliegen zumeist in Linien- oder Keilförmigen Formationen. Im alten Ägypten wurde der Heilige Ibis als Inkarnation des Gottes Thot verehrt. Daher stammt auch sein Name. Er wurde oft in künstlerischen Arbeiten dargestellt. In Sakkara sind Ibisfriedhöfe mit vielen, zum Teil gut erhaltenen Mumien gefunden worden.Quelle:Wikipedia



Viewed 2631 times